Schriftgröße: A A A A

Wir freuen uns sehr, dass Sie Interesse an einem unserer Tierheim-Hunde zeigen. Gerne können Sie auch zu unseren Öffnungszeiten direkt ins Tierheim kommen um sich unsere Tiere persönlich anzuschauen. Haben Sie bereits einen bestimmten Kandidaten ins Auge gefasst, melden Sie sich bitte vorher kurz bei uns, nicht dass der Hund ausgerechnet dann spazieren ist, wenn Sie kommen.

Bitte bedenken Sie, dass eine Hundevermittlung nicht von jetzt auf gleich über die Bühne gehen kann. Sie sollten mind. 3 mal mit "Ihrem" Auserwählten spazieren gehen um ihn besser kennenzulernen. Sollten Sie Ihr Herz dann verloren haben, schauen wir uns dann das neue Zuhause vorher noch an und wenn alles für Sie und für uns in Ordnung ist, können Sie den Hund übernehmen.

Unsere Hunde werden von den Pflegern in Zusammenarbeit mit dem Hundetrainer Thomas Bierer www.toms-hundewelt.de, trainiert.

Houdini

  • Geboren: ca. 2016
  • Geschlecht: männlich
  • Rasse: Kangal
  • Schulterhöhe: ca. 75 cm
  • Bekannte Krankheiten: nichts bekannt
  • Hundeverträglichkeit: nach Sympathie
  • Katzenverträglichkeit: nein
  • Anfängerhund: nein
  • Kindergeeignet: nein
  • Zweithundgeeignet: ja, nach Sympathie mit großer, souveräner Hündin
  • Alleine bleiben: ja
  • Stubenrein: ja
  • Sonstiges:

 

 

Houdini ist unser absolutes Riesenbaby.

Anhänglich, verschmust, unglaublich liebesbedürftig und verspielt, erobert er die Herzen seiner Menschen im Sturm! Beim Gassigang zieht er nicht nur seine Leute durch die Gegend, sondern auch die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich - weckt er doch oft aufgrund seiner enormen Größe den Eindruck, als gehe man mit einem Elefantenbaby spazieren.

Ganz rassetypisch, hat er auch ein Gedächtnis wie ein Elefant, ist ebenso sensibel und merkt sich jede Kleinigkeit- jahrelang.

Draußen verhält er sich fremden Menschen gegenüber sehr freundlich, auf dem eigenen Gelände jedoch zeigt er die Kangal-typische Wachsamkeit und beschützt Haus und Hof.

Mit anderen Hunden ist Houdini nicht prinzipiell unverträglich, jedoch kann er gewisse Hunde einfach nicht ausstehen (vor allem schwarze). Wir könnten ihn uns zum Beispiel gut mit einer anderen souveränen Herdenschutzhündin vorstellen.

Herdenschutzhunde-Erfahrung wäre für Houdini ohnehin von Vorteil, da er die rassetypischen Eigenschaften zeigt.

Wer nun Lust auf jede Menge pubertierende Kangal-Power hat, darf sich gerne im Tierheim für ein erstes Kennenlernen eintragen lassen.

Bento

  • Geboren: 20.07.2014
  • Geschlecht: männlich/kastriert
  • Rasse: Hütehund-Mischling
  • Schulterhöhe: ca. 45 cm
  • Bekannte Krankheiten: nichts bekannt
  • Hundeverträglichkeit: ja
  • Katzenverträglichkeit: nicht bekannt
  • Anfängerhund: nein
  • Kindergeeignet: nein
  • Zweithundgeeignet: ja
  • Alleine bleiben: ja
  • Stubenrein: ja
  • Sonstiges:

 

 

 

Bento wurde als etwa fünf Wochen alter Welpe in Griechenland mutterseelenallein an einer Autobahn gefunden und nach Deutschland gebracht, wo er vier Jahre lang bei einer Familie lebte. Diese gab ihn sehr schweren Herzens im Tierheim ab, da es leider die ganze Zeit über immer wieder Probleme gab.

Bento entwickelte ein ausgeprägtes Territorialverhalten und verbellte Besuch vehement, was in dieser betriebsamen Familie, die reichlich Besuch bekam, für Bento einfach nur noch Stress bedeutete – so maßregelte er Familienmitglieder und Besuch innerhalb seines Reviers, indem er sie in Beine und Arme zwickte. Gleichzeitig war er mit dieser „Rolle“ aber auch überfordert, denn eigentlich ist Bento ein eher unsicherer Rüde - dies entspricht einem fehlgeleiteten Hüteverhalten und muss dementsprechend therapiert werden.

Natürlich braucht dieser pfiffige Kerl auch körperliche und geistige Auslastung – besonders gut für ihn wäre zum Beispiel Agility oder Dog Dance geeignet, ein paar Tricks kann er nämlich auch schon.

Im Tierheim verhält sich der Süße sich bis jetzt recht unsicher und zudem gegenüber Menschen als Futterneider. Ganz klare Regeln und Strukturen können ihm hier Sicherheit verschaffen, sodass er unheimliche oder bedrohliche Situationen besser berechnen und einschätzen kann.

Bento braucht auf jeden Fall Menschen, die bereits Erfahrung mit Hütehunden (Border Collie/ Australian Sheperd o.ä.) haben, denn er verhält sich ganz rassetypisch. Grundsätzlich ist er Menschen gegenüber freundlich gestimmt, braucht jedoch eine ganz klare Linie und konsequente Führung sowie einen ruhigen Haushalt, in dem nicht viel Trouble herrscht. Gerne kann sich bereits ein anderer Hund im Haushalt befinden, denn der Hübsche ist sehr gut mit seinen Artgenossen verträglich – und ein souveränes Tier würde dem Süßen ganz bestimmt den Einstieg ins neue Leben erleichtern. Wer sich die Aufgabe mit Bento nun zutraut, darf gern einen Termin zum ersten vorsichtigen Beschnuppern ausmachen.

Mala

  • Geboren: 14.11.2016
  • Geschlecht: weiblich
  • Rasse: Australian Sheperd-Mischling
  • Schulterhöhe: ca. 45 cm
  • Bekannte Krankheiten: nichts bekannt
  • Hundeverträglichkeit: nach Sympathie
  • Katzenverträglichkeit: nicht bekannt
  • Anfängerhund: nein
  • Kindergeeignet: ab Jugendalter
  • Zweithundgeeignet: eher nicht (eifersüchtig)
  • Alleine bleiben: ja
  • Stubenrein: ja
  • Sonstiges:

 

 

Jede Menge Hütehund-Power steckt in der süßen Mala.

Bereits einmal war sie vermittelt, kam jedoch zurück, weil sie nicht rassetypisch ausgelastet wurde und anfing, alles zu verbellen und ihre eigene Familie zu hüten.

Wir möchten nun an dieser Stelle noch einmal eindringlich darauf hinweisen, dass Mala zwar einen lieben Grundcharakter hat, jedoch demensprechend ausgelastet werden muss (z.B. Agility, Hütearbeit o.Ä.), da ansonsten die oben genannten Verhaltensproblematiken auftreten.

Wer nun bereit für dieses Energiebündel ist, darf gern einen ersten Gassitermin für die Süße ausmachen.

Louis

  • Geboren: ca. 2012
  • Geschlecht: männlich/kastriert
  • Rasse: Labrador-Schäferhund-Mischling
  • Schulterhöhe: ca. 55 cm
  • Bekannte Krankheiten: nichts bekannt
  • Hundeverträglichkeit: mit den meisten ja
  • Katzenverträglichkeit: nicht bekannt
  • Anfängerhund: ja, mit Unterstützung einer Hundeschule
  • Kindergeeignet: ab Jugenalter
  • Zweithundgeeignet: ja, nach Sympathie
  • Alleine bleiben: nicht bekannt
  • Stubenrein: ja
  • Sonstiges:

 

 

Louis kam als Fundhund zu uns ins Tierheim und wurde nicht mehr wieder abgeholt.

Er hat einen französischen Mikrochip und hört auch sehr gut auf französische Kommandos. Allgemein ist er ein ganz unkomplizierter Rüde und scheint auch mit den meisten Artgenossen gut verträglich zu sein.

Warum man den Süßen nicht mehr haben wollte, ist uns gänzlich ein Rätsel.

Schnell baut er eine Beziehung zu seinen  Menschen auf und ist auch Fremden gegenüber neugierig und freundlich gesinnt.

Allerdings ist Louis ein sehr sportlicher Kerl, der dementsprechend ausgelastet werden muss. Zum Joggen oder am Fahrrad Mitlaufen (natürlich hundegerecht) wäre er bestens geeignet.

Wer den Hübschen einmal näher kennen lernen möchte, darf sich gern für einen Termin zum Gassigehen anmelden. Louis ist bei den Paten nämlich sehr beliebt und hat einen ziemlich vollen Terminplan.

Jamber - reserviert

  • Geboren: ca.  9 Jahre
  • Geschlecht: männlich/kastriert
  • Rasse: Husky-Mischling
  • Schulterhöhe: ca. 55 cm
  • Bekannte Krankheiten: Dauerhafter Schmerzpatient
  • Hundeverträglichkeit: ja
  • Katzenverträglichkeit: nein
  • Anfängerhund: nein
  • Kindergeeignet: nein
  • Zweithundgeeignet: ja, nach Sympathie (eifersüchtig)
  • Alleine bleiben: ja
  • Stubenrein: ja
  • Sonstiges:

 

 

Der hübsche Huskymischling Jamber kam als Fundhund ins Tierheim und wurde nicht mehr abgeholt. Jamber zeigt sich im Tierheim als äußerst menschenfreundlich und verträgt sich auch gut mit Artgenossen. Leider geht es dem Süßen von Anfang an nicht gut; er frisst kaum und ist lethargisch. Momentan tappen wir noch etwas im Dunkeln, was die Ursachenforschung betrifft – umso schöner wäre es, möglichst schnell ein liebevolles Zuhause für dieses Sensibelchen zu finden, in dem er sich schnell von seinen bisherigen Strapazen und dem Tierheim erholen kann.

Aufgrund seiner Rasse verfügt Jamber natürlich über einen ausgeprägten Jagdtrieb und kann keinesfalls abgeleint werden.

Wer sich nun für dieses Charaktertier interessiert, darf gern einen Termin zum Gassigehen ausmachen.

Rocky

  • Geboren: Juli 2016
  • Geschlecht: männlich
  • Rasse: Altdeutscher Schäferhund-Mischling
  • Schulterhöhe: ca. 65 cm
  • Bekannte Krankheiten: Alter Bruch im linken Vorderbein, sensible Verdauung
  • Hundeverträglichkeit: ja, nach Sympathie/ Temperament
  • Katzenverträglichkeit: nicht bekannt
  • Anfängerhund: ja, mit Unterstützung einer Hundeschule
  • Kindergeeignet: ab Jugendalter
  • Zweithundgeeignet: eher nicht (eifersüchtig)
  • Alleine bleiben: Nach Eingewöhnung ja
  • Stubenrein: ja
  • Sonstiges:

 

 

 

Der riesige Wirbelwind Rocky würde so gern nach Herzenslust toben, spielen und rennen – doch leider ist er durch einen alten Beinbruch diesbezüglich eingeschränkt.

Im Tierheim wurde er bereits operiert und muss lebenslang regelmäßig zur Physiotherapie. Seiner Laune tut die Behinderung aber keinen Abbruch – Rocky ist ein sehr fröhlicher Hund, mit dem der Alltag garantiert nie langweilig wird!

Rocky ist ein wirklich hübscher Rüde, jedoch altergemäß stürmisch und sehr kräftig. Zwar hat er einen guten Grundgehorsam, braucht aber trotzdem noch viel Erziehung und eine stabile Führung durch seine Menschen. Einmal war Rocky bereits vermittelt, jedoch waren die Besitzer mit diesem Temperament und der Kraft überfordert, sodass Rocky schlussendlich wieder im Tierheim abgegeben werden musste.

Der Große muss auf jeden Fall noch eins lernen: Ruhe! Konzentrationsübungen und Gehirnjogging (z.B. ZOS oder andere Nasenarbeit) sollten auf jeden Fall auf dem Programm stehen, da Rocky körperlich eingeschränkt ist.

Zum Glück liebt Rocky das Wasser – Schwimmen im See sollte so oft wie möglich auf dem Tagesplan stehen, denn so kann schonend Muskulatur erhalten und aufgebaut werden.

Aufgrund seines kleinen Handicaps braucht Rocky ein ebenerdiges Zuhause.

Wer sich nun für diesen witzigen, aber arbeitsintensiven Prachtkerl interessiert, darf gern einen Termin für ein erstes gegenseitiges Kennenlernen ausmachen.

Bruno

  • Geboren: ca. 2013
  • Geschlecht: männlich/kastriert
  • Rasse: Bracken-Mischling
  • Schulterhöhe: ca. 45 cm
  • Bekannte Krankheiten: nichts bekannt
  • Hundeverträglichkeit: ja, nach Sympathie
  • Katzenverträglichkeit: nicht bekannt
  • Anfängerhund: nein
  • Kinder: nein
  • Zweithundgeeignet: eher nicht
  • Alleine bleiben: ja
  • Stubenrein: ja
  • Sonstiges:

 

 

Der hübsche Bruno ist ein sehr stürmischer und impulsiver Geselle und auf der Suche nach Menschen, die mit seinem charakterstarken Wesen gut klarkommen.

Hat der Bub erst einmal Vertrauen gefasst, verbessert sich das Handling mit ihm von Tag zu Tag. Da Bruno bereits oft von Menschen enttäuscht wurde und schon viele Besitzerwechsel hatte, fällt ihm das mit dem Vertrauen allerdings zunehmend schwerer. Zwar lässt er den selbstsicheren Macho raushängen, betrachtet man sich sein Verhalten jedoch genauer, so wird schnell klar, dass er alles andere als souverän ist. Tief in seinem Inneren steckt ein sensibles Seelchen, das sich einfach nur nach Ruhe und Geborgenheit sehnt – ohne ständig begrapscht zu werden oder irgendwelche hohen Erwartungen zu erfüllen. Für Bruno ist es nämlich schon eine gigantisch große Leistung, sich von Menschen stressfrei anfassen und führen zu lassen. Durch ein souveränes und ruhiges, nicht zögerliches Auftreten hat man bei Bruno schon einmal sehr gute Karten. Es gibt ihm enorm viel Sicherheit, wenn der Mensch ihm über Körpersprache und Zuwendung signalisiert, dass er alles im Griff hat. Zu seinen Pflegerinnen hat Bruno bereits eine sehr innige Beziehung aufgebaut und lässt sich problemlos von ihnen anfassen – er genießt die Streicheleinheiten sogar richtig.

Da Bruno ein ruhiger Rückzugsort extrem wichtig ist, muss er diesen im neuen Zuhause auch bekommen. An diesem wird der Hund komplett in Ruhe gelassen – möchte man doch Kontakt zu Bruno, so fasst man ihn nicht im Körbchen an, sondern ruft ihn freundlich zu sich. Erhöhte Liegepositionen wie Bett oder Sofa sind für Bruno tabu – hier kann es schnell zu Konkurrenzsituationen und somit Unsicherheiten kommen, in die man ihn am besten überhaupt nicht bringt. Ein fester Platz auf dem Boden sowie ganz klare Regeln geben ihm Sicherheit und er kann dadurch seine Menschen auch besser einschätzen und so richtig entspannen.

Bedrängt man Bruno, will ihn zu etwas zwingen oder lässt man es zum Beispiel zur Konkurrenzsituation kommen (Bett/ Sofa), so kann es passieren, dass Bruno zubeißt. So hat er bereits gelernt, dass er Erfolg (nämlich erst mal seine Ruhe) hat und wendet diese Strategie deswegen an, wenn er nicht weiterweiß. Zu Kindern kann er deshalb nicht vermittelt werden.

Wer sich nun für den sehr individuellen Schatz interessiert, darf sich gern im Tierheim vorstellen und wir schauen, wie wir langsam den Kontakt zwischen Bruno und seinen neuen Menschen herstellen. Überstürzen werden wir nichts, denn diesmal soll der Süße wirklich ein Zuhause für immer finden!

Rocky

  • Geboren: 15.07.2015
  • Geschlecht: männlich
  • Rasse: American Staffordshire Terrier - Mischling
  • Schulterhöhe: ca. 45 cm
  • Bekannte Krankheiten: HD
  • Hundeverträglichkeit: am besten mit Hündinnen
  • Katzenverträglichkeit: nein
  • Anfängerhund: nein
  • Kindergeeignet: nein
  • Zweithundgeeignet: ja, am besten mit Hündin
  • Alleine bleiben: ja
  • Stubenrein: ja
  • Sonstiges:

 

 

Rocky wurde im Tierheim abgegeben, da seine ehemaligen Besitzer keinen Wesenstest mit ihm machen wollten, was für diese Rasse aber in Baden-Württemberg Pflicht ist.

Hat der Süße seine Menschen erst mal näher kennen gelernt und Vertrauen gefasst, entwickelt er sich, ganz rassetypisch, zu einer extremen Schmusebacke. Körperkontakt ist für ihn sehr wichtig, denn er sucht extrem viel Nähe zu seinen Lieblingsmenschen.

Fremde Menschen findet Rocky allerdings erst mal suspekt – bedrängen sie ihn (sich über ihn beugen, streicheln), dann kann es auch sein, dass ihm das schnell zu eng wird und er sich bedroht fühlt.

Generell haben wir festgestellt, dass Rocky sich seine Menschen gern selbst aussucht. Am liebsten sind ihm diejenigen, die erst mal nichts von ihm verlangen, ihn nicht ansprechen, ihn nicht streicheln wollen, ihm nichts befehlen - sondern ihn einfach auf sich zukommen lassen.

Rocky braucht auf jeden Fall ruhige und konsequente Menschen, die ihn körperlich und geistig optimal auslasten. In unserer Mantrailing-Gruppe ist Rocky mit Abstand der Beste – auch in seinem neuen Zuhause braucht er auf jeden Fall „Gehirnjogging“ zur Auslastung.

Außerdem muss seinen neuen Menschen bewusst sein, welch eine große Verantwortung (und welche Einschränkungen beispielsweise bei Reisen) es mit sich bringt, einen Listenhund bei sich aufzunehmen.

Rocky muss rassebedingt bei seinen neuen Besitzern noch einen Wesenstest absolvieren. Bis dahin hat er einen Leinen-und Maulkorbzwang.

Wer sich nun ernsthaft für den kleinen Lausbub interessiert, darf gerne einen ersten Kennenlern-Termin ausmachen! Rocky möchte endlich ausziehen!

Olli

  • Geboren: ca. 2008
  • Geschlecht: männlich/kastriert
  • Rasse: Dt. Schäferhund-Dackel-Mischling
  • Schulterhöhe: ca. 35 cm
  • Bekannte Krankheiten: Herzinsuffizienz
  • Hundeverträglichkeit: mit Hündinnen und nach Sympathie mit Rüden
  • Katzenverträglichkeit: ja
  • Anfängerhund: nein
  • Kinder: nein
  • Zweithundgeeignet: ja, nach Sympathie
  • Alleine bleiben: ja
  • Stubenrein: ja
  • Sonstiges:

 

 

Dieser lebensfrohe Gute-Laune-Hund wurde im Tierheim abgegeben, da die Besitzerin sich nicht mehr um ihn kümmern konnte. Olli sieht nicht nur goldig aus, er ist ein wirklich liebenswerter Rüde im besten Alter. Zwar braucht er etwas Zeit, findet dann aber festen Bezug zu seinem neuen Menschen und liebt es, ausgiebig von diesem gestreichelt und betüddelt zu werden. Auch gemütliche Spaziergänge stehen ganz oben auf seiner Liste der Lieblingshobbies; aufgrund seiner Herzproblematik ist er jedoch körperlich vor allem in der warmen Jahreszeit nicht voll belastbar.

Leider ist Olli ein recht unsicherer Hund und möchte sich nicht von Fremden anfassen lassen. Dann fühlt er sich schnell bedroht und kann dann auch schon mal zubeißen. Einen Maulkorb hat er im Tierheim antrainiert bekommen und das Tragen desselben stellt für ihn kein Problem dar.

Auch das Thema Ressourcenaggression spielt bei Olli eine nicht zu unterschätzende Rolle. Aus Angst, dass man ihm seinen Platz oder sein Essen wegnehmen könnte, verteidigt er diesen bzw. dieses zum Teil, jedoch zeigt er seinen Pflegern gegenüber dieses Verhalten überhaupt nicht; lediglich als er einmal vermittelt war, trat dieses Verhalten in seiner Familie auf.

Mit ganz klaren Strukturen und der nötigen Konsequenz sollte das wirklich gar kein Problem sein.

Zu Kindern sollte er aufgrund dieser Verhaltensauffälligkeiten nicht vermittelt werden, vielmehr braucht er ein ruhiges Zuhause bei Menschen mit viel Hundeerfahrung, die sicher und souverän im Umgang mit Hunden sind.

Besonders auf Feinheiten in der Körpersprache und Stimmlage reagiert Olli sehr sensibel und das Timing im Training muss exakt stimmen, damit er sicherer werden kann.

Wer sich jetzt von diesem nicht ganz so unkomplizierten, aber dennoch unglaublich süßen Wonneproppen angesprochen fühlt und bereit ist, mit ihm an seinem Verhalten zu arbeiten, darf gerne einen Kennenlern-Termin ausmachen.

Olli ist nun schon viele Jahre im Tierheim und wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich ein ruhiges und warmes Plätzchen bei lieben Hundemenschen zu finden.

Jack

  • Geboren: 03/2012
  • Geschlecht: männlich/kastriert
  • Rasse: Jack Russel Terrier
  • Schulterhöhe: ca. 25 cm
  • Bekannte Krankheiten: leichte Bauchspeicheldrüseninsuffizienz
  • Hundeverträglichkeit: mit Hündinnen und mit (kastrierten) Rüden nach Sympathie
  • Katzenverträglichkeit: nein
  • Anfängerhund: nein
  • Kinder: nein
  • Zweithundgeeignet: ja, nach Sympathie
  • Alleine bleiben: ja
  • Stubenrein: ja
  • Sonstiges:

 

 

Lebensfroher Rabauke sucht liebevollen Familienanschluss! Dieser Power-Zwerg ist voller Energie und Elan, einfach ganz terriertypisch niemals müde zu kriegen. Wer sportlich und agil ist und viel Zeit hat, diesen tollen Hund auszulasten, sollte sich unbedingt bei uns melden. Doch nicht nur körperlich möchte Zwerg Nase ausgepowert werden, auch Kopfarbeit steht ganz oben auf seinem Wunschzettel. Er ist sehr intelligent, ein richtig pfiffiges Kerlchen und stets bereit für neue Aufgaben, die er mit seinen Besitzern gemeinsam bewältigen möchte. Hier bieten sich zum Beispiel Suchspiele oder Mantrailing an. Jacks Besitzer sollten auf jeden Fall hundeerfahren sein, da der kleine Mann schon mal zubeißt, wenn ihm etwas gegen den Strich geht (z.B. Futterneid oder andere Ressourcen) oder er unsicher ist, wenn er bedrängt wird. Jack wurde im Tierheim ein Maulkorb antrainiert. Das Tragen des Maulkorbs stellt für ihn daher kein Problem dar und wird gerade in den ersten Wochen bei den Gassigängen unverzichtbar sein.

Basis für eine gute Erziehung sind natürlich gegenseitiges Vertrauen und Respekt. Jack versucht gern mal, seinen Dickkopf durchzusetzen und braucht deshalb konsequente Menschen, die ihn souverän und ruhig durch den Alltag führen und in der Erziehung immer am Ball bleiben. Ganz klare Regeln und Strukturen und eine stabile Führung geben Hund und Halter Sicherheit. Das darf man bei Jack nicht auf die leichte Schulter nehmen oder verharmlosen.

Wer hat Interesse an diesem quirligen Wirbelwind?

Gassi gehen für Interessenten

Unsere Hunde lernen Sie am besten bei einem Spaziergang kennen. Vereinbaren Sie dazu bitte vorher einen Termin, damit "Ihr" Hund nicht gerade schon mit einem unserer Paten unterwegs ist, wenn Sie ihn besuchen wollen.