Schriftgröße: A A A A

Mikrochipp zur Registrierung

Ablesen des Chips bei einer Katze

Immer wieder sind Interessenten, die ins Tierheim kommen um sich nach einer Katze oder einem Hund umzuschauen, überrascht, wenn die Mitarbeiter erwähnen, dass alle Hunde und Katzen über einen Microchipp registriert sind. Ausführliche Informationen darüber werden dann immer gerne gegeben:

Ein Microchipp ist nur so groß wie ein Reiskorn und wird den Tieren im linken Halsbereich- kurz und schmerzlos - unter die Haut implantiert. Jeder Chipp hat eine mehrstellige Nummer, die über ein spezielles Lesegerät erkennbar wird. So ist jedes Tier, das über das Tierheim ein neues Zuhause gefunden hat, mit der Adresse des zukünftigen Besitzers bei dem zentralen Haustierregister "Tasso" und gleichzeitig beim Tierheim gemeldet. Sollte der Hund oder die Katze später einmal entlaufen und ins Tierheim oder zu einem Tierarzt gebracht werden, kann auf diese Weise in kurzer Zeit der Besitzer ermittelt werden.

Was also beim Tierheim Freiburg bereits seit einigen Jahren gemacht wird, sollte möglichst "Pflicht" werden. Denn: Eine "Ausweispflicht für Haustiere" hilft auch dem Aussetzen von Tieren vorzubeugen, da ja die Besitzer bekannt sind. Die Forderung einiger Politiker nach dieser Registrierungspflicht wird mittlerweile ernsthaft diskutiert!

Übrigens, sollte Ihr Tier noch keinen Chipp haben, wenden Sie sich an den Tierarzt ihres Vertrauens - er wird Sie gerne beraten und "nachträglich" einen Chipp setzen......